Velodrom Theater Regenburg

Project Description

Das Velodrom, 1897-98 von Simon Oberndorfer als Radsportstätte erbaut, wurde durch das große Engagement des Velodrom Vereins e.V. vor dem Abbruch bewahrt und von Herrn Oswald Zitzelsberger saniert, umgebaut und wiedereröffnet. Während der dreijährigen Sanierungsphase des Theaters am Bismarckplatz diente es als Ausweichspielstätte und wird heute noch für die Sparten Musical, Ballett und Schauspiel als Spielstätte genutzt. Es steht ebenfalls dem Vermietungsbereich mit einer kompletten Bühnensituation und 620 Sitzplätzen an freien Terminen zur Verfügung.

Das Veldrom erfüllte in seiner Anfangszeit den Wunsch der Bürger nach einem großen, modernen Veranstaltungssaal für Versammlungen, Feste und Konzerte. Als auffällig für die damalige Zeit ist die stählerne Dachkonstruktion zu erwähnen. Durch die Renovierung heute wieder sichtbar geworden, erkennt man die kühne Eleganz der Stahlkonstruktion, sie überspannt die gesamte Gebäudebreite von 25 Metern und verschafft dem Raum eine angenehme Höhe.

Schon nach wenigen Jahren hatte sich die Veranstaltungsstätte als „größtes und schönstes Vergnügungsetablissement am Platze“ mit Theater-Varietés, Bällen, sogar mit Zirkusveranstaltungen etabliert.